Rezension I: Debüt CD – was mag wohl der Grund sein?

„Vielversprechender programmatischer Fokus… […] beeindruckende interpretatorische Visitenkarte… (…) immer innerhalb der Grenzen des feinen philharmonischen Wohlklangs befindliche Tongebung…  (…) delikat ausgehörten Klangmischungen. … (…) Verbundenheit des Ensembles mit den kompositorischen Idiomen des 19. Jahrhunderts als auch für ihre Lust auf Entdeckungen im Bereich Neuer Musik.
Rohrblatt, Willi Vogl, 2012, Heft 2

 


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.